Bürgermeister im Landkreis Freyung-Grafenau bereiten sich auf Blackout-Fall vor

Was tun bei einem großflächigen Stromausfall? Damit die Kommunen für den Ernstfall gerüstet sind, hat der Landkreis Freyung-Grafenau seine Bürgermeister jetzt informiert, was im Worst-Case passieren würde.

Vorbereitung auf ein solches Szenario ist sinnvoll, sagte Thomas Thurnreiter, zuständig für den Katastrophenschutz im Landkreis Freyung-Grafenau. So gibt es laut ihm schon bei einem sofortigen Stromausfall bis zu 10 Minuten erste Einschränkungen bei der Telekommunikation. Dauert ein Stromausfall dann schon bis zu 8 Stunden, dann vermehren sich auch die Probleme bei der Patientenversorgung. Auch das Funksystem mit denen Behörden und Organisationen kommunizieren, kommt dann an seine Akkugrenzen. Ab einem Ausfall von mehr als 72 Stunden gibt es massive Versorgungsengpässe bei Dingen des täglichen Bedarfs. So ein langfristiger Stromausfall sei zwar nicht wahrscheinlich, jedoch müssen die Kommunen auf so einen Fall vorbereitet sein.