Kreisverkehr an der Stapfer-Kreuzung wird vom Freistaat gefördert

Die Gemeinde Kirchham im Landkreis Passau bekommt fast 1,9 Millionen Euro von der Staatsregierung. Das Geld ist für einen neuen Kreisverkehr an der Stapfer Kreuzung. Diese gilt seit längerer Zeit als Unfallschwerpunkt im südlichen Landkreis Passau. Deswegen entschied sich die Gemeinde, den Knotenpunkt in kommunaler Sonderbaulast umzubauen und dafür über 2,4 Millionen Euro zu investieren. Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter hat für dieses Vorhaben jetzt eine Förderung in Höhe von 1,85 Millionen Euro in Aussicht gestellt.