Messer-Attacke im ICE: Urteil erwartet

Vor über einem Jahr hat ein Mann aus Passau in einem ICE auf der Fahrt nach Nürnberg unvermittelt vier Männer mit einem Messer angegriffen. Drei von ihnen wurden dabei schwer verletzt. Heute (23.12.) soll vor dem Oberlandesgericht München das Urteil gegen den 27-Jährigen fallen. Für die Verteidigung ist klar: Ihr Mandant ist psychisch krank und damit schuldunfähig. Sie fordert einen Freispruch. Die Bundesanwälte aber wollen eine lebenslange Haftstrafe, unter anderem wegen dreifachen versuchten Mordes. Sie sehen hinter der Tat ein dschihadistisches Motiv und sagen: Der Angeklagte simuliert nur. Auch drei Sachverständige waren sich im Prozess zuletzt einig, dass der Mann nicht psychisch krank gewesen sei. Rund zwei Monate wurde in dem Fall verhandelt.