Prozess um ICE-Messerstecher: Plädoyer erwartet

Angeklagt ist ein 27-Jähriger, der im ICE zwischen Passau und Nürnberg vier Personen mit einem Messer angegriffen und teilweise schwer verletzt haben soll. Die Bundesanwaltschaft hat gestern eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert. In dem Prozess ging es vor allem um die Fragen, ob der Mann aus einem islamistischen Motiv heraus handelte und wie der psychiatrische Zustand zum Tatzeitpunkt war. Drei Sachverständige gaben an, dass der 27-Jährige nicht psychisch krank gewesen sei. Das Urteil soll am 23. Dezember fallen.